Aktuelles

Aktuelles aus dem Schulalltag

Schullandheim der Klasse 4b

Unser Schullandheimaufenthalt im Bruder-Klaus-Heim in Violau

Am ersten Tag sind wir wandern gegangen. Als wir angekommen sind, gab es Krapfen mit Tee. Es war sehr lecker!

Danach haben wir zu Mittag gegessen. Am Abend hat uns die Lehrerin ein spannendes Buch vorgelesen. So ging unser Tag zu Ende.

Am nächsten Morgen haben wir erst mal alle gut gefrühstückt. Anschließend gingen wir zum Bauernhof. Dort gab es viele Kühe. Das großartigste an diesem Ausflug war der Traktor. Wir durften auf ihn draufsteigen und schöne Fotos machen.

Nach diesem Ausflug haben sich fast alle geduscht und bettfertig gemacht. Am Mittwoch war der Sohn unserer Lehrerin da. Er durfte den ganzen Tag mit uns erleben. Danach haben wir Stöcke für unsere Vogelhäuschen gesammelt.

Um 12 Uhr gab es ein leckeres Mittagessen. Am Abend haben wir unsere eigene Pizza belegt. Die war super lecker!

Den vorletzten Tag haben wir uns alle auf die Disco gefreut. Alle haben getanzt und Spaß gehabt.

Am Freitag ging es mit dem Bus zurück nach Königsbrunn. Alle Kinder freuten sich auf ihre Eltern.

 

Sophia F., 4b

 

Schuleinschreibung am 18.03.2020

Schuleinschreibung entfällt!!!  Kommen Sie NICHT in die Schule!


Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat die Einschreibemodalitäten verändert.

Wir werden Sie in dieser Woche telefonisch kontaktieren um die uns vorliegenden Daten mit Ihnen am Telefon abzugleichen.

 

 

 

Ausflug der 2. Klassen ins Planetarium nach Augsburg


Am 4. Und 5. März fuhren die 2. Klassen ins Planetarium nach Augsburg.

Im Klassenzimmer hatten wir uns mit den Themen Kalender, Jahreszeiten, Monate und Tagesablauf intensiv beschäftigt.

Nun wollten wir das Himmelsgeschehen anschaulich im Planetarium beobachten.

Wir nahmen auf den bequemen Sesseln unter der Kuppel Platz, lehnten uns zurück und blickten nach oben. Es war für alle beeindruckend, dass wir dort die langsamen Vorgänge in der Natur im Zeitraffer verfolgen konnten.

Geduldig erklärte uns Herr Cerny, der Leiter des Planetariums, die Abläufe bei Tag und Nacht, den Sonnenlauf, die Himmelsrichtungen, Sternbilder, Planeten, Jahreszeiten und vieles mehr.

Besondere Aufregung herrschte, weil wir zeitweise das Gefühl hatten, selbst durch den Kosmos zu fliegen.

 Weil wir so aufmerksam zuhörten, durften wir als Belohnung den Film „James Reise in einem selbstgebauten Raumschiff“ anschauen.

Der absolute Höhepunkt war der Abschuss ins All:   10,9,8,7,6,5,4,3,2,1,0

Jetzt starteten alle 2. Klassen mit der Straßenbahn Linie 7 in einer rasanten Achterbahnfahrt quer durch Augsburg ins All. Nervenkitzel pur!

 

Glücklich auf der Erde gelandet, ging es mit dem Bus nicht ganz so rasant zurück in die Schule.

      

Informationen zum Coronavirus

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

derzeit sind die Medien voll mit Hinweisen und Informationen zum Coronavirus. Morgen beginnt die Schule und Sie fragen sich sicher, welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen.

Grundsätzlich gilt:

Melden Sie umgehend schwerwiegende ansteckende Krankheiten der Schule. Dies gilt nicht nur für das Corona-Virus, sondern auch für Masern, Mumps, Windpocken, Röteln, Influenza, Keuchhusten und Scharlach.

 

Wie schütze ich mich und andere am Besten?

Ganz wichtig ist, die Verbreitung von Ansteckungen zu verhindern. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind über folgende Tipps des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege:

  1. Körperkontakt vermeiden: Umarmungen mit anderen Kindern und Händeschütteln vermeiden. Lehrer werden mit gutem Vorbild vorangehen. Auf das Geben der Hände zum Gruß wird auch bei Elterngesprächen aus hygienischen Gründen verzichtet.
  2. Hände waschen: Vor allem nach dem Toilettengang Hände gründlich mit Seife waschen und desinfizieren. https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/
  3. Hände aus dem Gesicht: Schleimhäute im Gesichtsgebereich (Nase, Augen) nur mit gründlich gereinigten Händen berühren.
  4. Husten und Niesen in die Ellenbeuge

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen.html

  1. Einwegtaschentücher benutzen und nach dem Gebrauch sofort entsorgen.

 

Wie verhalte ich mich, wenn ich gerade aus einem Risikogebiet zurückgekehrt bin oder Kontakt zu einem COVID-19 Patienten hatte?

Schülerinnen und Schüler die unspezifische Krankheitssymptome (z.B. Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall, Husten, Schnupfen) aufweisen und sich in den letzten 14 Tagen vor Symptombeginn in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder Kontakt zu einem COVID-19 Patienten Kontakt hatten, sind begründete Verdachtsfälle.

Diese Personen bleiben zuhause und setzen sich umgehen telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder rufen die Infohotline des Gesundheitsamts unter 0821 – 3102 – 3999 an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Schülerinnen und Schüler, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, sollten unnötigen Kontakt vermeiden und nach Möglichkeit zuhause bleiben.

Wer nicht aus einem Risikogebiet kommt und keinerlei Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hatte, soll wie üblich bei Erkältungskrankheiten vorgehen und muss keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen beachten, außer den üblichen Hygienemaßnahmen (siehe oben).

 

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Hier finden Sie zwei Merkblätter mit den wichtigsten Maßnahmen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus.

Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Informationen des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/2019_ncov.htm

Nach allen uns vorliegenden Informationen besteht kein Grund zur Panik, aber zu besonnenem Verhalten jedes Einzelnen.

Wir werden Sie umgehend informieren, sollte sich an der momentanen Vorgehensweise etwas ändern. Bitte überprüfen Sie auch deshalb regelmäßig, ob Sie neue Nachrichten über ESIS erhalten haben.

Wir wünschen allen einen guten Start in ein gesundes zweites Halbjahr.

 

Mit freundlichen Grüßen,  

gez. Elisabeth Gaigl, Rin                          gez. Susanne Hadwiger, KRin

Zu Gast in der Johanneskirche

Im Rahmen des Lehrplans Ethik werden unter anderem die großen Weltreligionen behandelt. Wir starteten in unserer 3. Klasse mit dem Christentum und beschäftigten uns mit dem Ursprung, mit dem Leben Jesus‘ und natürlich auch mit dem Gotteshaus der Christen, der KIRCHE.

Da lag es natürlich nahe, auch einmal eine Kirche genauer unter die Lupe zu nehmen. Also besuchten wir die Kirche St. Johannes. Mit einer Aufgabenrally waren die Kinder der 3. Klasse  unterwegs, um besprochene Teile der Kirche (z.B. Orgel, Taufbecken, Altar…) wieder zu finden.

Die Mesnerin Frau Brixel erklärte uns vieles genau und sie beantwortete jede Frage überaus geduldig. Schließlich durften die Kinder sogar Dinge machen, die normalerweise nur dem Kirchenpersonal  erlaubt sind:  Holznummern für Lieder stecken, auf die Kanzel steigen, ins (eingeschaltete) Mikrofon sprechen, die aus Silber gearbeitete Kanne für Taufen in der Hand halten.

Schließlich konnten wir auch auf die Empore steigen und uns die Orgel aus der Nähe anschauen.

Und am Schluss erhielten die Kinder zur Erinnerung einen schönen Prospekt  mit Bildern der Kirche.

Bestimmt trägt solch ein Erlebnis auch zu einem besseren Verständnis unter Kindern verschiedener Religionen bei.

 

Fr. Wigger für die Ethikgruppe der 3. Klasse

 

Mit den ersten Klassen im Märchenzelt

In der Mitte knistert ein Feuer. Mit Decken machen es sich die Kinder der ersten Klassen auf den Bänken rund ums Zelt gemütlich. Gespannt auf das, was sie jetzt erwartet.

Und das ist außergewöhnlich: Der Erzähler gibt ein Märchen zum Besten und erzählt es in der Art seiner Familie in Ruanda. Mit Bewegung, Gesang und Musik – er stellt den Kindern unbekannte Instrumente vor, deren Klangkörper aus einer Melone oder einem Kürbis gearbeitet wurden. Die Kinder dürfen diese am Schluss auch selbst ausprobieren.

Das Märchen entstammt der afrikanischen Tradition: es handelt von einer alten zahnlosen Frau, vom Dschungel und seinen Tieren und einem herrschsüchtigen König. Der Erzähler versteht es, die Kinder in seinen Bann zu ziehen.

Die Schüler/innen dürfen auch immer mittanzen, mitsingen und Bewegungen machen. Auf seine Frage: „Au la u la (Seid ihr da?)“ antworten die Kinder mit „au la (Wir sind da)“.

Zum Schluss gibt es für das leibliche Wohl noch Würstchen und Punsch.

Ein schönes Erlebnis für die ersten Klassen!

 

Nikolausfeier

Nikolausfeier der 1.Klassen

„Seid still! Pst! Pst! Seid still! Pst! Pst! Und schaut nicht raus! Mir war doch so, als hört‘ ich was vor unserm Haus.“
Mit diesem gemeinsam gesungenen Lied begrüßten alle Erstklässler den Bischof Nikolaus in unserer festlich geschmückten Aula. Zu Beginn unterhielt sich der Nikolaus mit den Kindern über sein Aussehen, Leben und Wirken. Die Kinder konnten dabei eindrucksvoll ihr Wissen unter Beweis stellen. Natürlich hatte Bischof Nikolaus auch sein goldenes Buch dabei, aus dem er viel Lob und nur wenig Tadel über die Schulkinder vorlas. Zu seinen Ehren haben alle Klassen eine kleine Vorführung einstudiert. Den Anfang machte die Klasse 1e mit dem Gedicht „Wer ist das wohl vor unserm Haus?“. Danach sang die Klasse 1a das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ und begleitete sich dabei mit Orff-Instrumenten. Unterstützt wurden sie dabei von unserer Rektorin Frau Gaigl am Klavier.
Als nächster Programmpunkt folgte der fröhliche Tanz der Klasse 1b zum Lied „Nikolaus und Nikoletta“. Danach trug die Klasse 1d das Gedicht „Ist das dort der Nikolaus?“, veranschaulicht durch passende Bilder, vor. Den Abschluss bildete die Klasse 1c. Sie sang das Lied „Ich wär so gern der Nikolaus“. Dabei kamen Mützen und Bärte zum Einsatz. Zum Dank für „die besten Vorführungen der letzten Jahre“ hat der Nikolaus für jede Klasse einen großen Sack gefüllt mit Schoko-Nikoläusen, Lebkuchen, Mandarinen und Äpfeln überreicht.
Verabschiedet wurde Bischof Nikolaus mit weiteren Strophen des Anfangsliedes.
„Doch dann, bumm, bumm, doch dann, bumm, bumm. Dann muss er geh’n. Wir sagen froh auf Wiedersehn und Dankeschön!“
Im Anschluss daran wurden auch die 2., 3. Und 4.Kassen vom Nikolaus beschenkt. Natürlich erst nachdem sie ihm ein Ständchen dargebracht hatten.

Schnuppertraining Judo

Schnuppertraining mit dem TSV Königsbrunn Abteilung JUDO

Im Dezember war der TSV Königsbrunn an unserer Schule zu Besuch, um Kindern diese Sportart in einem Schnuppertraining nahezubringen.

Die Vorführung war beeindruckend: besonders die Kunst, richtig zu fallen, wurde gezeigt. Im Vordergrund standen der FAIRE Umgang miteinander und ganz strenge Regeln für den Kampf. Die Auflistung der Vorgaben erinnerte die Kinder auch ein bisschen an manche Probleme in der Pause und sie meinten, diese könnten für die Schule genauso gelten („Verboten sind: Beißen, kratzen, beleidigen, schlagen, treten“ usw.).
Auch lernten die Schüler, dass für eine Kampfsportart Ruhe, Disziplin und Konzentration sehr wichtig sind. Den gegenseitigen Respekt erweist man sich durch eine Verbeugung am Anfang und Ende des Trainings. Das durften die Kinder dann auch ausprobieren.
Und ganz am Schluss stand eine Meditation mit ruhiger Musik, die vielen Kindern Entspannung bringen konnte.
Eine tolle Sache und vielleicht ist das ja für den einen oder anderen Schüler die Motivation, sich im Verein mal eine Judostunde anzuschauen.

M. Wigger

Besuch der 1. Klassen im Lechfeldmuseum

Die ersten Klassen zu Besuch im Lechfeldmuseum Königsbrunn

Im Unterricht haben wir uns mit dem Vergleich Spielzeug früher und heute beschäftigt. So kam das Angebot, das Lechfeldmuseum zu besuchen, gerade richtig! Hier gibt es rund um das Leben vor ca. 100 Jahren viel zu entdecken: Wohnungseinrichtung, Werkzeuge und Geräte sowie altes Spielzeug. Die Kinder haben gesehen, dass etliche Dinge, mit denen sie heute spielen, auch damals schon aktuell waren: Puppen, Bälle, Kaufläden usw. Aber es gab eben auch Spielzeug, wie wir es heute nicht mehr sehen: z.B. Zinnsoldaten.

Toll war, Schule früher live zu erleben, in alten Holzbänken mit Griffel und kleinen Tafeln. Die Führerin erzählte eindrucksvoll, welche Strafen die Schüler erwarteten, wenn sie sich nicht an die Regeln hielten.
Die Zeit war zu kurz, wir konnten vieles nicht genau anschauen – ein Besuch in den Ferien oder am Wochenende lohnt sich sicher!

Und hier noch ein paar Kommentare aus der 1 e zum Museumsbesuch:
“ Wir haben auf der Schiefertafel gerechnet.“
„Ich habe mir das alte Karussell angeschaut:“
„Die Mausefallen waren gruselig“.
„Ich fand das elektrische Riesenrad toll!“
„Im Museum hat mir das alte Schießgewehr gefallen.“
„Ich hab ein Schaukelpferd aus Holz gesehen.“

Für die 1 e M. Wigger

Nächste Termine
Mai
18
Mo
2020
08:00 Projektwoche Umwelt
Projektwoche Umwelt
Mai 18 um 08:00 – Mai 22 um 12:00
Projektwoche Umwelt
Mai
22
Fr
2020
09:00 Friday for nature -Tag der offen...
Friday for nature -Tag der offen...
Mai 22 um 09:00 – 12:00
Alle Klassen päsentieren ihre Ergebnise aus der Projektwoche.
Themen
Archiv