Aktuelles

Aktuelles aus dem Schulalltag

Waldtag der 3. Klassen

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts waren die dritten Klassen nach den Herbstferien mit einer Waldpädagogin in Oberschönefeld unterwegs. Dabei wurden die verschiedenen heimischen Laub- und Nadelbäume angeschaut, Blätter, Nadeln, Früchte und Zapfen gesammelt und ein Quiz zu verschiedenen Tierarten absolviert. Die Schüler lernten, dass der Wald nicht nur Wohnung unserer wildlebenden Waldtiere ist, sondern auch für gesunde Luft, Rohstoffe und Arbeitsplätze sorgt. Im Naturkundehaus konnten die Schüler dann an verschiedenen Stationen viele zusätzliche Informationen zu Tier- und Pflanzenwelt unserer heimischen Wälder erkunden. So gab es Fühlkästen, Blätter- und Baumstämmerätsel, Tierfellrätsel, ein Tier- und Pflanzenmemory und noch viele Infotafeln und ausgestopfte Tiere zu bestaunen. Alles in allem ein gelungener Tag im Wald.

 

Am Montag sind wir mit dem Bus nach Oberschönenfeld gefahren. Wir waren im Museum und haben dort viele ausgestopfte Waldtiere gesehen. Anschließend sind wir in den Wald gegangen. Auf einer Weide haben wir Rehe gesehen. Wir haben fünf Laubbäume kennengelernt: die Linde, den Ahorn, die Eiche, die Kastanie und die Buche. Auch Nadelbäume haben wir kennengelernt: die Tanne, die Fichte, die Kiefer und die Lärche. Zum Schluss haben wir auch herausgefunden, dass wir den Wald nutzen, z.B. wird aus dem Holz Papier gemacht.

Von Vanessa und David L., Klasse 3a

 

 

Kresse pflanzen für die Gesunde Pause

Wir pflanzen Kresse für die Gesunde Pause

Kresse pflanzen geht ganz leicht: Als Erstes haben wir Zewa Papier auf ein Tablett gelegt und es nass gemacht. Danach durften wir die Samen auf dem Papier verteilen. Dabei mussten wir darauf achten, dass nicht so viele Kressesamen auf einem Haufen liegen. Am Donnerstag haben wir die Kresse gepflanzt, nun haben wir 4 Tage gewartet und sie ist schon sehr hoch gewachsen. Es hat viel Spaß gemacht und war auch ganz leicht.

Von Lina-Lee und Lars, Klasse 3a

 

 

Herbstausflug der 2. Klassen

Herbstausflug nach Oberschönenfeld

Am 10. Oktober 2019 haben alle Klassen der zweiten Jahrgangsstufe einen gemeinsamen Ausflug zum Kloster Oberschönenfeld unternommen. Bei echtem Herbstwetter konnten sich die Kinder zuerst auf dem Abenteuerspielplatz austoben. Dabei wurden Gummistiefel und Matschhosen ihren Aufgaben gerecht und alle hatten viel Spaß an der frischen Luft. Zu dieser Jahreszeit lohnt es sich besonders den Blick einmal ganz genau über den Boden wandern zu lassen, denn so konnten die Schülerinnen und Schüler viele tolle Herbstschätze entdecken und sammeln. Danach startete das Programm zu unserem aktuellen HSU Thema „Hecke“. Die engagierte Naturführerin mit dem fantastischen Namen „Edith Pompedith“ nahm uns mit auf eine Entdeckungsreise durch die Hecken Oberschönenfelds. Mit märchenhaften Erzählungen zu den wichtigsten Heckenfrüchten und viel Bewegung begeisterte sie alle Klassen. Zum Abschluss konnten wir uns im Naturkundemuseum bei einem interessanten Dokumentarfilm über die Tiere und Pflanzen der Hecke wieder aufwärmen.

Weihnachtsfunkeln

An alle Eltern der Grundschule Süd
Wie schon die letzten drei Jahre hat unsere Schule wieder einen Stand beim Weihnachtsfunkeln im Rosenpark vom
20.12.-22.12.19
Einige Klassen basteln hierzu mit Unterstützung fleißiger Eltern nette Kleinigkeiten.
Wie im letzten Jahr möchten wir auf unserem Stand auch Plätzchen verkaufen.
Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung.
Welche Mama, Papa, Oma oder Opa haben Lust für uns zu backen?
Bitte geben sie ihrem Klassenelternsprecher Bescheid damit wir mit der Menge planen können.
Die Plätzchen können dann am 13.12.18 von 7.30 Uhr – 8.10 Uhr an der Schule abgegeben werden. Am besten verpacken sie die Plätzchen in einen sauberen Schuhkarton oder eine Dose mit Namen und Klasse beschriftet.
Klassen die nicht basteln, sind vermehrt für die Plätzchen zuständig.
Im Anschluss werden sie von uns sorgfältig in Tüten verpackt.
Außerdem suchen wir noch Eltern, die für ca. 2-3 Stunden beim Verkauf am Stand helfen. Gerne dürfen auch Kinder mithelfen.
Hierfür bitte bei Madlen Ederer ( 0171/3573235 ) melden.

Vielen Dank im Voraus

Ihr Elternbeirat Grundschule Süd

Anti Mobbing Workshop der Klasse 4c

Streitigkeiten und Ärger unter Kindern gibt es immer wieder. Allerdings fällt in letzter Zeit öfter das Wort „mobbing“ in diesem Zusammenhang.
Wir Kinder der Klasse 4c haben uns gemeinsam mit der Sozialpädagogin Sarah Dömling vom Kinderschutzbund Augsburg im Mai einen ganzen Vormittag mit Fragen zum Thema „Mobbing“ beschäftigt.
Da war es schon interessant, zu erfahren, dass „mobbing“ nicht eine Streiterei ist, sondern dass ein Kind dann ganz bewusst über längere Zeit geärgert, gehänselt oder vielleicht sogar geschlagen wird. Und zwar ohne dass es einen Grund dafür gibt! Also haben wir gemerkt, dass wir das Wort „mobbing“ doch oft zu schnell benutzen.
Wir haben uns überlegt, welche Regeln uns in der Klasse wichtig sind und diese noch einmal aufgeschrieben und alle auch unterschrieben! Dabei hat Frau Dömling sehr drauf geachtet, dass jeder nur Ich-Botschaften aussendet:
* Mich stört, dass…
* Ich ärgere mich über…
* Mich würde freuen…
* Ich wünsche mir…
Bald war klar, dass wir unsere Klassenregeln natürlich kennen und wissen. Schwieriger aber ist es schon, diese immer einzuhalten. Wie das besser gelingen kann, darüber haben wir unsere Ideen ausgetauscht.
Am Schluss beschlossen wir, „Regelwächter“ zu werden – jedes Kind für ein anderes: Jeder soll einen bestimmten Partner an die Regeln erinnern, wenn dieser sie nicht beachtet oder vergessen hat. Wir sind gespannt, ob das funktioniert und unsere Regeln in Zukunft besser eingehalten werden.
Damit der Vormittag nicht zu anstrengend wurde, hat Frau Dömling auch Spiele eingebaut.
Wir haben viel über unsere Klasse nachgedacht und es hat außerdem Spaß gemacht! Vielleicht probieren das andere Klassen ja auch mal?

Die Klasse 4c und Martina Wigger

ESIS – Elektronisches Schüler Informations System

Dieses Formular übermittelt der Grundschule-Koenigsbrunn-Sued Ihre E-Mail-Adresse für die Übernahme in ESIS. 
Füllen Sie die Felder Name, Vorname und Klasse aus und geben Sie dann bis zu drei E-Mail-Adressen an. 
Sie erhalten eine E-Mail-Kopie der übermittelten Daten. 
Ihre Daten werden nach datenschutzrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und nicht an Dritte weitergeleitet.

Für die Nutzung sind Ihre Einwilligung in die Datenschutzbestimmungen zur Verwendung des ESIS Buchungssystems Voraussetzung.

Datenschutzbestimmungen für ESIS (28 Downloads)

Mit dem Anklicken des Links bzw. der Grafik, bestätigen sie die Datenschutzbestimmungen heruntergeladen, gelesen und dem Inhalt zugestimmt zu haben.

Bitte klicken Sie erst dann dazu auf die unten stehende Grafik oder diesen Link zum ESIS

ESIS Elektronisches Schüler Informations System

Theaterbesuch der vierten Klassen

Am 9. Januar fuhren die vierten Klassen ins Stadttheater – in die Räumlichkeiten am Martinipark – zum diesjährigen Weihnachtsstück MOMO. Der Besuch im Theater ist immer wieder ein Erlebnis und hat allen Kindern und Erwachsenen in diesem Jahr einen besonderen Vormittag beschert. Michael Endes Geschichte ist – obwohl schon ein paar Jahre alt – immer noch aktuell. Es geht um Zeit – was sie ist und was wir Menschen daraus machen. Wir leben in einer Zeit, die nur wenig Platz lässt, um zuzuhören und miteinander zu spielen. Alles ist genau festgelegt – Schule, Freizeitaktivitäten usw. und vor allem die Kinder wünschen sich mehr Zeit von den Erwachsenen.

Irgendwann taucht Momo, das kleine, struppige Mädchen im alten Amphitheater am Rande der Großstadt auf. Sie besitzt nichts als das, was sie findet oder was man ihr schenkt, und eine außergewöhnliche Gabe: Sie hat immer Zeit und ist eine wunderbare Zuhörerin. Sie hat wunderbare Freunde, Beppo Straßenkehrer und Gigi Fremdenführer zum Beispiel. Aber auch viele Kinder, die zu Momo kommen, um zu spielen. Eines Tages treten die grauen Herren auf den Plan. Sie haben es auf die kostbare Lebenszeit der Menschen abgesehen und auf einmal hat niemand mehr Zeit. Momo wird von Kassiopeia, einer Schildkröte, zu Meister Hora geführt. Er ist derjenige, der den Menschen die Zeit zukommen lässt. Und gemeinsam schmieden sie einen Plan, wie sie die grauen Herren besiegen können…

Wir wünschen allen ein frohes Fest und Gesundheit im neuen Jahr

Liebe Schulfamilie,

es weihnachtet sehr in den Klassen der Grundschule Süd. Der Nikolaus war zu Besuch und hat unseren Kindern Schokolade, Nüsse und Mandarinen gebracht; dazu noch ein paar lobende Worte und gute Ratschläge, was wir uns für das nächste Jahr vornehmen sollen. Ein Satz zum Nachdenken war, wie wir uns mit Worten doch so sehr verletzen können und dass wir uns immer vorher darüber im Klaren sein mögen. Mit Worten richtig streiten und seine Meinung sagen können, ohne jemanden dabei zu verletzen, ist etwas sehr Wichtiges und es ist ein guter Vorsatz für das kommende Jahr.

An den jeweiligen Adventsmontagen bereiteten die Klassen in jeder Jahrgangstufe einen kleinen Beitrag für die Adventfeier vor. In einer besinnlichen halben Stunde sangen sie Lieder und trugen Gedichten und Geschichten vor, sogar ein Weihnachtsrätsel war dabei.
Hier noch eine Geschichte der Klasse 4c, die mit Bildern unterstützt an der Adventfeier vorgetragen wurde.
Somit bleibt nur noch zu sagen – ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, gute Erholung und ein gesegnetes und gesundes neues Jahr 2018.

Melvins Stern

Melvin war ein Engel.
Kein besonders bedeutender Engel. Er saß nicht zur Rechten Hand Gottes. Wenn alle Engel sich versammelten, um Gottes Weisheiten zu vernehmen, blieb Melvin im Hintergrund stehen. Er wäre gerne Wolkenwäscher geworden, oder noch lieber Sternenputzer. Immer, wenn am himmlischen Anzeigebrett eine freie Stelle angezeigt war, war Melvin als erster da. Aber die Wolkenschrubber und Sternputztücher waren so groß, dass er sie kaum halten konnte. Wenn es ihm einmal gelang das riesige Tuch aufzuheben, dann blähte es sich auf und hüllte ihn ein, dass er überhaupt nicht mehr zu sehen war.

Doch Melvin gab nicht auf. Eines Tages war er als erster da, um sich zu bewerben. Oder war er gar der einzige? „Bin ich ich zu früh?“, fragte Melvin. „Nein!“, sagte der Engel vom Dienst. „Oder zu spät?“, fragte Melvin. „Du bist genau rechtzeitig gekommen!“, sagte der Engel vom Dienst und hielt Melvin ein Putztuch hin. „Geh zehn Millionen Meilen in westlicher Richtung und dann einen Schritt nach links. Dort findest du den Stern, der dir zugeteilt worden ist.“
Melvin traute seinen Ohren nicht. Er war Sternputzer geworden. Das Tuch in seiner Hand hatte genau die richtige Größe für seine kleinen Hände. „Es ist ein sehr kleiner Stern“, sagte der Engel vom Dienst. „Willst du ihn trotzdem übernehmen?“ „Oh ja, natürlich!“, rief Melvin und sauste los.

Es war wirklich kein Stern, mit dem man als Sternputzer großes Aufsehen erregen konnte. Er war klein und gläntze nur matt. Aber er war alles, was Melvin sich je gewünscht hatte. Er putzte seinen Stern morgens und nachmittags. Und am Abend, wenn die anderen Sternputzer ihre Poliertücher schon lange weggelegt hatten, wischte und rieb Melvin immer noch weiter. Immer wieder kam er zurück und wischte noch einmal mit dem Ärmel über den Stern.
Und ganz allmählich, nach und nach, viele Tage, viele Jahre, vielleicht sogar zweitausend Jahre später, fing Melvins glanzloser Stern an zu glänzen. Der Himmelsstrich, wo der kleine Stern stand, war früher dunkel und unheildrohend gewesen. Nun war er heller und freundlicher. Melvin war bei der Arbeit so froh, dass die Zeit verging wie im Fluge.

Und er hätte sicherlich nichts von dem großen Wettbewerb erfahren, wenn ihn sein Freund Gamaliel nicht besucht hätte. Er sah, wie Melvins Stern glänzte und funkelte und sagte: „Du solltest mit deinem Stern an dem großen Stern-Wettbewerb teilnehmen, Melvin!“ Melvin sah sich nach seinem Stern um. „Aber er ist doch viel zu klein für einen Wettbewerb.“ „Von groß oder klein war nicht die Rede“, sagte Gamaliel. „Du hast einen sehr schönen und strahlenden Stern.“ Und das stimmte wohl.
Er kam als letzter zum großen Wettbewerb und vor ihm standen die großen Sternputzer Engel mit ihren riesengroßen leuchtenden Sternen. Melvin war zuversichtlich. „Größe allein macht’s nicht“, sagte er und rieb noch einmal mit dem Ärmel über seinen Stern.

Die lange Reihe der Sternputzer rückte langsam näher und zog an Gottes Thron vorbei. Und bei jedem der großartig, glitzernden Sterne, die er sah, schüttelte der Herrgott den Kopf und sagte: „Nein, nein, der ist nicht der richtige für einen Geburtstag!“ Schließlich war nur noch Melvin übrig.
Aber gerade in diesem Augenblick erschien der mächtige Erzengel Gabriel mit seinem Stern, um sich am Wettbewerb zu beteiligen. Der Erzengel Gabriel gewann jeden Wettbewerb! Er hielt Gott seinen Stern hin und der Stern blitzte und funkelte in allen Farben, die es je gegeben hat und je geben würde. dann trat er zur Seite und wartete darauf zum Sieger ausgerufen zu werden.
Aber der Herrgott, der alles sieht, sah Melvin da stehen und warten. „Der Wettbewerb ist noch nicht abgeschlossen“, sagte er. „Komm Melvin. Zeig mir deinen Stern.“ Melvin trat vor und hielt seinen Stern hoch. Der Herrgott sah zu dem Stern herab, der ruhig und freundlich strahlte und er nickte ein paarmal und lächelte. „Das ist der richtige Stern!“

Die Engel jubelten und Gabriel ließ seine goldene Trompete erschallen. „Komm mit mir, Melvin“, sagte der Herrgott. Melvin fasste seinen Stern fester und lief hinter dem Herrgott her, der quer durch den Himmel schritt. Ab und zu sah der Herrgott sich um und betrachtete Melvins Stern und sein warmes, freundliches Licht.
„Der wird ihm sicher gefallen!“, sagte er. „Der wird ihm bestimmt gefallen!“ Schließlich blieb der Herrgott vor einem dunklen, weiten Wolkenloch stehen. „Stell ihn hierher, Melvin. Ja so. Genau so. wie gut er da hin passt“, sagte der Herrgott. „Sein Licht macht alles froh, was er bescheint.“ Melvin wischte ein letztes Mal seinen Stern mit dem Ärmel ab. Und dann, während der Stern noch strahlender und heller aufleuchtete, sah er hinab auf die kleine Stadt Bethlehem.

Judo in den Ganztagesklassen

In diesem Schuljahr können die Kinder der Ganztagesklassen an der Arbeitsgemeinschaft Judo teilnehmen. Es werden spielerisch Techniken im Werfen und Fallen vermittelt und die Kinder können bei den Randori Übungen schon mal ihre Kräfte messen. Ein großer Dank geht an die Firma Daxsports, die unserer Schule die Judoanzüge zu einem besonders günstigen Preis bereit gestellt hat.

Schulanfangsgottesdienst

Schulanfangsgottesdienst der Klassen 2-4

Mit einem Anfangsgottesdienst der 2., 3. und 4. Klassen in der Kirche Zur Göttlichen Vorsehung wurde das neue Schuljahr begrüßt.
Alle Schüler erhielten eine farbenfrohe Postkarte mit dem Motiv „Schmetterlingsalphabet“.
Anhand der Buchstaben auf den Schmetterlingen führten Kaplan Siefrietz und Pfarrerin Knopf durch den Gottesdienst. Die Kinder trugen eigene Ideen zu verschiedenen Buchstaben sowie Fürbitten vor, sangen fröhlich und beteten gemeinsam.
Besonders stimmungsvoll war der Einzelsegen, den jedes Kind zum Abschluss erhielt.

Wir wünschen ein schönes, gesundes und erfolgreiches Schuljahr 2017/18.

Themen
Archiv